Kindersport

Qi Gong im Park

neue Beratungstermine Pflegereform

Neu im GSV: Demenz-/Kognitionssportgruppe

16.01.2017 09:30 Uhr

1. Hilfe Lehrgang für die Mitarbeiter des GSV

22.10.2016

Problem erkennen, helfen, das Richtige tun, im Ernstfall Leben retten – waren die Themen unserer sonnabendlichen 1.Hilfe-Wiederholungsschulung. 

Jedes zweite Jahr muss sich jeder Vereins-Mitarbeiter erneut fit machen in Sachen Notfall. Ob Ohnmacht, gebrochener Finger oder Unwohlsein, in jedem Fall muss jeder im GSV-Team in der Lage sein, zu helfen und vor allem auch lebensbedrohliche Zustände zu erkennen, um dann die richtigen Maßnahmen zu ergreifen. Obwohl dieses Thema so gegenwärtig ist und eigentlich immer griffbereit sein müsste, ist jeder dankbar für die Wissensauffrischung. Glücklicherweise passieren echte Notfallsituationen eher selten und wenn doch, haben wir es noch immer geschafft, zu helfen und richtig zu handeln. Dass es so bleibt, dafür trainieren wir und sehen deswegen Gefahrensituation nicht sorglos, aber eher gelassen entgegen.

GSV und KLAKS erhalten silbernen Stern des Sports

19.10.2016

Nach dem Gewinn des „Großen Stern des Sports“ in Bronze konnte der Gesundheitssport-verein Leipzig e.V. jetzt im Bund mit dem KLAKS e.V. auch den „Silbernen Stern des Sports“ auf Landesebene aus den Händen von Markus Ulbig, Sächsischer Staatsminister des Innern, anlässlich einer festlichen Veranstaltung in Dresden entgegennehmen.

Mit der Auszeichnung würdigten DOSB und die Volksbanken Raiffeisenbanken die Verdienste der beiden Vereine für ihr beispielhaftes gesellschaftliches Engagement. 

Die partnerschaftlich verbundenen Vereine hatten sich mit einem Hilfe-Projekt für adipöse Kinder und deren Familien um den Sterne-Titel beworben.

Katja Warich (M.), Vorstandsvorsitzende KLAKS e.V., nahm aus der Hand von Markus Ulbig (l.), Sächsischer Staatsminister des Innern, unseren Silbernen Stern entgegen

16. Vereinsfahrt - Besonders anschauenswert!!

16.10.2016

Die 16. Vereinsfahrt führte uns nach Köthen (Anhalt) und das wohl eher unbekannte Reppichau , unweit der Bach-Stadt. Bei strahlendem Herbstwetter „eroberten“ wir das „scheene Keet’n“ per anderhalbstündigem Fußmarsch und sprachlich-deftiger Untermalung durch Nachtwächter Melchior Balthasar Schnabelschuh. Stationen waren Rathaus, Bachdenkmal und Wohnhaus Samuel Hahnemanns, dem Begründer der Homöopathie. 

Ganz tief ins Mittelalter tauchten wir am Nachmittag bei unserer Stippvisite in Reppichau ab, keine zwanzig Minuten mit dem Bus von der Kreisstadt. Hier hält ein kleiner Verein seit 2001 das Andenken an Eike von Repgow und seinen „Sachsenspiegel“ im einzigen Freilichtmuseum für „Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte“ auf sehr anschauliche und farbenfrohe Weise hoch.

Neben den vielen, wunderbaren Metallplastiken und herrlichen Wandbemalungen sowie dem ehrwürdigen Rittersaal des „Kunstprojektes Sachsenspiegel“ fand das urgemütliche und auf das Feinste ausgestaltete Mittelalter-Wirtshaus „Zur Morgengabe“ das ungeteilte Interesse der Sonntagsausflügler.

Prädikat für beide Ausflugsziele: Besonders anschauenswert!